fbpx

SEO

steht für Suchmaschinenoptimierung
(Search Engine Optimization)

SEA

steht für bezahlte Anzeigen in Suchmaschinen
(Search Engine Advertising)

Grundlegender Unterschied zwischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und bezahlten Anzeigen (SEA) in Google & Co.

SEA

Durch bezahlte Anzeigen (PPC = PayPerClick Werbemodel) kann man seine Website oder Onlineshop direkt in den Suchmaschinen auf die ersten Ergebnistreffer positionieren. Das kann in wenigen Stunden passieren. SEA funktioniert also sofort, kostet aber pro Klick oder Impression auch jedesmal Geld, sobald ein Besucher auf den Link in Google und Co klickt.

SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung dauert die Positionierung deutlich länger, dafür landet man früher oder später auch auf den ersten Plätzen der Search Engine, die Klicks die hier von Besuchern ausgelöst werden, kosten dann allerdings keinen Cent, was langfristig sehr viel nachhaltiger ist.

Was ist die bessere Strategie? SEO oder SEA?

Beides sind wichtige Säulen im Suchmaschinenmarketing (SEM). SEO sowie auch SEA sind zwar verschiedende Maßnahmen, verfolgen aber beide das gleiche Ziel: Deinen Shopify Store auf der ersten Position bei Google zu listen. Aus unserer Erfahrung empfehlen wir dir stets beides aufzubauen und Traffic über beide Kanäle einzuholen. Denn überlege mal, wenn deine bezahlten Anzeigen aus irgendeinem Grund nicht mehr ausgeliefert werden sollten. Das kann passieren wenn das maximale Werbebudget erreicht ist oder Keyword Preise plötzlich aufgrund äußerlicher Umstände explodieren und du anstelle von 100 Klicks am Tag nur noch 20 Klicks am Tag durch deine PPC Anzeigen kriegst. Dann bist du ohne gute SEO Strategie und organische Performance gezwungen, deinen Paid Anzeigen Topf aufzustocken, was man sich auch erstmal leisten können muss (ROAS = Return on Advertising Spend). Mit einem negativen ROAS kannst du deine Anzeigen sofort einstellen. Wenn jetzt keine organische Trafficsäule deinen Shopify Store weiterhin mit Besuchern versorgt, dann hast du ein richtiges Problem.
Umgekehrt genauso. Wenn du gerade erst mit Shopify gestartet bist und dein Shop komplett neu ist, dann hast du in der Regel keinerlei organischen Traffic. Jetzt gilt es eine gute SEO- und Content Strategie zu überlegen, abzuwägen welche Fokus Schlüsselwörter und welche Longtail-Keywordphrasen für eine Optimierung am meisten Sinn ergeben und zu analysieren, wo die Wahrscheinlichkeit eines Top Rankings in Betracht auf das vorhandene Suchvolumen zum Keyword am größten und wirksamsten sind.
Falls du genau an diesem Punkt Hilfe benötigst, dann empfehle ich dir den kostenlosen Shopify Keyword SEO Ranking Check von Seopify. SEO ist bekanntermassen sehr langwierig. Bis du also über die Optimierung organischer Suchmaschinentreffer einen so großen Besucherstrom erzeugst, dass du darüber viele Sales mit deinem Store generieren kannst, musst du gezwungenermaßen auch mit SEA starten.
Das schöne daran, du siehst recht schnell, welche Keywords funktionieren und wieviel Besucher du mit welchem täglichen Budget in deinen Shop lotsen kannst. Hier ist nicht unbedingt die Menge an Besuchern wichtig, sondern viel mehr, wie du deine User abholst, nachdem sie über den Klick auf deine Anzeige im Shopify Store gelandet sind. Ganz wichtig hier: Hebe dich bei der Anzeige ab von der Konkurrenz. Das ist oft leichter als man denkt. Denn viele Google Ad Agenturen und Werbende verstehen hier ihr Business nicht.
Schauen wir uns dazu mal diese 4 Anzeigen für den Suchbegriff Webdesign an:

Und? Was ist los mit diesen Agenturen? Webdesign Agenturen, die scheinbar keine Sales Texter haben. Nix für ungut liebe Kollegen aus der digitalen Agenturwelt 🙂 . Doch keine dieser Anzeigen holt mich als Kunden ab. Und bei der Anzeige geht es nur und wirklich nur darum, den Klick gegen die anderen zu gewinnen. Warum schreibt denn da keiner:

“Wir verwandeln Ihre Website in eine leistungsstarke Marketingmaschine, die Leads erfasst, pflegt und mit Autopilot Verkäufe generiert.”

oder

“Hochleistungs-Websites, die jeden Monat eine Flut automatisierter Neukunden für Sie generieren!”

oder

“Holen Sie sich eine vollständig auf Mobilgeräte optimierte Website, deren Hauptaugenmerk darauf liegt, Internet Benutzer in Käufer zu verwandeln.”

Jeder dieser Sätze ist wesentlich besser als die 5te Anzeige mit dem Title: “Webdesign aus München – Wir machen professionelle, responsive Websites” – ach echt, wer häts gedacht… 🙂

Und so schaut es bei ganz vielen Anzeigen zu allen möglichen Themen aus. Wenn du dir hier etwas Mühe gibst und dich in das Bedürfnis deines Kunden hinein versetzt, dann kannst du mit einigem Hirnschmalz und perfekter Sales Copy mit deinen Ads die Konkurrenz komplett outperformen!
Natürlich solltest du nix versprechen, was du dann nicht halten kannst, denn hier kommt die nächste Stufe ins Rennen. Du weißt jetzt wie du dir den Traffic über SEA in den Shop holst. Jetzt gilt es, diesen auch zu halten und Besucher zu Käufer zu transformieren. Hier heißt das Zauberwort CRO (Conversion Rate Optimierung), nicht der singende Dude mit der Pandamaske. Bei der Konvertierung eines Users in einen Kunden geht es zunächst darum, dass der User nach dem Klick auf die Anzeige oder das organische Suchergebnis in deinem Shopify Store verweilt. Die Zeit, die der User nach dem Klick aus Google in deinem Shop verbringt, nennt sich Verweildauer und ist eine wichtige Kennzahl in SEO und in SEA. Denn wenn du viele Klicks hast aus der Suchmaschine, der Besucher aber nicht bei dir bleibt, dann schließt er deine Seite, kehrt zurück zu Google und klickt auf das nächste Suchergebnis. Bedeutet: Hat nicht das gefunden was er gesucht hat und hat damit deine Absprungrate erhöht. Auch die Absprungrate ist eine wichtige Kennzahl im SEM. Sie bestimmt wieviele Besucher dich wieder verlassen haben. Daher musst du Top Content produzieren für deinen Store, der spannend ist, die Besucher fesselt und sie zum Verweilen einlädt.

Fazit: SEO und SEA sind beides wichtige Eckpfeiler und gehören im Zuge des SEM unbedingt als Marketingkanäle aufgebaut. Wenn du gerne mehr Informationen über SEO für Shopify erhalten möchtest, dann empfehle ich dir einmal unseren kostenlosen SEO Guide für Shopify herunterzuladen und wünsche dir viel Spaß mit dieser Lektüre.